Ich mag es kurzfristig und vielseitig. Ich möchte in wenigen Tagen möglichst viele Länder bereisen und auch kennenlernen. In meiner neuen Reise bin ich in Dänemark und Schweden gewesen. Kopenhagen & Malmö haben es mir angetan – aber warum?

Samstag Nacht um 01:30 ging es mit dem Flixbus ab Bremen nonstop nach Kopenhagen. Eine echt lange fahrt, denn um 09:55 war geplante Ankunft. Das sind rund 8,5 Stunden, und das über Nacht, in einem Bus! Wir hatten auf der Strecke Interessante Haltestellen, u.a Hamburg, Flensburg, Holding, Odense und Kopenhagen. Vieles konnte man nicht sehen, entweder war es sehr dunkel oder man hat geschlafen, bei solch einer Tour über nacht eigentlich selbstverständlich. Der Bus, welcher in Mannheim gestartet war, war relativ voll. Jedoch stiegen in Hamburg fast alle der Insassen aus – perfekt! Endlich gab es genügend Platz, es war ruhig und sehr angenehm zu schlafen. Nach dem „aufstehen“ habe ich meine Zeit mit tollen Serien auf Netflix vertrieben und die Landschaft genossen. Gegen 7 Uhr haben wir die dänische Grenze erreicht und mussten stoppen – Grenzkontrolle! Die Polizei kam in den Bus und hat die Ausweisdokumente kontrolliert. Sehr nette und freundlich aufgeschlossene Polizisten.

Ankunft in Kopenhagen

Wir sind um 09:45 Uhr in Kopenhagen angekommen. WoW! Pünktlich! Und das auf solch einer extrem langen Strecke. Ich bin schon öfter mit Flixbus gefahren und hatte oft Verspätungen, dabei gab es auch extreme Verspätungen. Aber heute lief alles perfekt! Übrigens haben mich die Hin- und Rückfahrt insgesamt nur 18 Euro gekostet. Ein wahres Schnäppchen. Der Busbahnhof in Kopenhagen ist sehr unübersichtlich – alle Busse stehen hintereinander ohne irgendwelche Anzeigen an Tafeln. Das war auch für die Rückfahrt sehr schwer. Denn es standen ungefähr 30 Busse hintereinander – ein sehr langer weg.

Kopenhagen begrüßte uns mit Sonne! Wir haben uns direkt eine Tageskarte für den öffentlichen Nahverkehr gekauft und sind direkt zur Wachablösung zum Schloss Amalienborg gefahren. Das ist immer ein Highlight meiner Kopenhagen Reisen. Die Wachen werden mit Fahnen und Musik abgelöst und mit etwas Glück sieht man das Staatsoberhaupt vorbeifahren oder am Fenster winken. Bevor die Wachablösung stattfand, haben wir uns an’s Wasser gesetzt und gefrühstückt – mit Ausblick auf zwei Kreuzfahrtschiffen! Was ein Feeling, klares Wasser, leichter Wind und 22 Grad, das perfekte Wetter um die Stadt zu erkunden!

Der Tag in Kopenhagen

Wir haben sehr viel erlebt! Wir waren am Schloss Amalienborg zur Wachablösung und sind danach zum größten Einkaufszentrums  „Field’s“ Kopenhagen gefahren. Die Fahrt dorthin ist echt cool – denn man fährt in einer führerlosen Metro und kann selber ganz vorne sitzen. So hat man das Gefühl, man steuere selbst die Metro. Das ist ein total seltenes Erlebnis. Nachdem wir etwas Shoppen waren sind wir zurück gefahren und haben den „Nyhavn“ besucht – hier stehen die bekannten bunten Häuser direkt am Wasser mit sehr vielen Restaurants und Schiffen. Super schön! Später sind wir in die Innenstadt gefahren und haben uns dort ein wenig umgesehen – sehr viele Geschäfte und Restaurants. Hier ist für jeden etwas dabei. Den Tivoli haben wir ausgelassen, da dieser sehr überfüllt war. Ich war aber schon im Februar dort und konnte das Winterfestival dort erleben. Nachdem es mittlerweile schon 17 Uhr war, sind wir weiter nach Malmö gefahren. Mit dem Öresundtag!

Die Fahrt und der Aufenthalt in Malmö

Die Fahrt nach Malmö ist das Highlight der Reise. Man fährt über die berühmte Öresundtbrücke über den Öresund. Die Brücke ist rund 8 Kilometer lang und verbindet Kopenhagen und Malmö. Man fährt durch einen Tunnel auf eine angelegte Insel und von dort aus auf die Brücke rauf. Hier hat man eine super Aussicht auf große und kleine Schiffe – ein imposantes Bauwerk, welches man von Malmö aus sehr gut beobachten und fotografieren kann. Der Bau dieser Brücke hat rund 1. Milliarde Euro gekostet – heftig, oder? Es ist auch die längste Schrägseilbrücke der Welt! Solltet ihr euch unbedingt mal ansehen und rüber fahren.

Als wir in Malmö ankamen haben wir uns auf dem Weg ins Hotel gemacht. Wir haben uns ein Doppelzimmer im Radisson Blu Hotel im Zentrum von Malmö gebucht. Das Hotel ist von außen sehr klein und sehr stilvoll gehalten. Im inneren merkt man aber erst, wie groß das Hotel eigentlich ist. Zum Hotel, später mehr! Nachdem wir eingecheckt haben, sind wir in die dahinterliegende Fußgängerzone gegangen und haben uns die Umgebung angeschaut und haben etwas zum Naschen gekauft.

In Malmö gibt es den „Turning Torso“. Es ist mit das Wahrzeichen der Stadt Malmö. Mit seinen 190 Metern ist es das höchste Gebäude in den skandinavischen Ländern. Es hat 168. Millionen Euro gekostet und hat 54 Stockwerke – es ist das dritthöchste Gebäude Europas. Was ein imposantes Bauwerk – nur leider kann man nicht die Aussicht genießen, denn der Zutritt ist für Touristen verboten.

Wir sind nun noch etwas einkaufen gegangen und schon war der Tag rum und sind in das Hotel eingekehrt. Nach einer kurzen Nacht haben wir am nächsten morgen ausgeheckt und sind nach Kopenhagen zu unserem Flixbus gefahren  bis bald Skandinavien! Es war eine tolle Erfahrung, eine Kurzreise in 2 Länder mit einem FlixBus zu bestreiten. Aber es hat sich sehr gelohnt. Ich würde das ganze nochmal machen, dann aber für eine längere Zeit.