Die griechische Insel Kreta ist ein beliebtes Reiseziel – und das insbesondere wegen ihrer Vielfältigkeit. Doch was gilt es auf dem südgriechischen Eiland zu erleben? Nachfolgend sollen die besten Tipps, Informationen, Sehenswürdigkeiten und Strände einmal näher vorgestellt werden.

Die griechische Insel Kreta im Überblick – Informationen & Fakten

Kreta ist die größte griechische Insel und die fünftgrößte im Mittelmeer. Mit einer Küstenlänge von 1.066 Kilometern liegt sie im Süden Griechenlands und gilt als eines der beliebtesten Reiseziele. Die Landschaft des südgriechischen Eilands reicht von kilometerlangen Sandstränden, über fruchtbare Hochebenen, bis hin zu mehr als 2.000 Meter hohen Bergen. Die beiden höchsten Erhebungen sind das Ida-Gebirge mit 2.456 Metern Höhe sowie die Lefka Ori mit 2.452 Metern.

Zwischen den Erhebungen liegen Hochebenen, zu welchen etwa Lasithi, Nida oder Omalos gehören. Sie werden intensiv durch die Landwirtschaft genutzt. Aber auch eine Vielzahl von Schluchten zieht sich durch die felsige Landschaft. So gehört die Samaria-Schlucht zu den längsten Schluchten Europas, welche jedes Jahr von tausenden Touristen durchlaufen wird. Auch zählt die landschaftliche Vielfalt unzählige Höhlen zu ihren Besonderheiten. So liegt etwa die Höhle von Psychro oberhalb der Lasithi-Ebene, in welcher der Sage nach Zeus seine Kindheit verbrachte.

Die interessantesten Sehenswürdigkeiten auf Kreta

Die Insel Kreta bietet Urlaubern eine imposante Anzahl unterschiedlicher Sehenswürdigkeiten. Dazu zählen insbesondere minoische Ausgrabungsstätten, Schluchten, Höhlen und Grotten sowie Klöster und Kirchen. Die Interessantesten sollen nachfolgend einmal näher vorgestellt werden.

  • Knossos gilt als eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten auf Kreta. Die minoische Ausgrabungsstätte liegt etwa fünf Kilometer vor der Inselhauptstadt Heraklion und wurde mit dem Europäischen Kulturerbe-Siegel ausgezeichnet. Die ältesten Spuren der Stätte von Knossos gehen bis auf das 7. Jahrhundert vor Christi zurück.
  • Die Samaria-Schlucht ist mit ihren rund 17 Kilometern eine der längsten Schluchten in Europa und ein UNESCO geschütztes Biotop. Sie liegt im Südwesten Kretas und führt aus mehr als 1.200 Metern Höhe bis an das Meer. Zweifelsohne gehört sie zu den touristischen Höhepunkten Kretas, wenngleich es viele weitere sehenswerte Schluchten für Wanderungen gibt, wozu etwa die Imbros-Schlucht, Agia-Irini-Schlucht oder die Myli-Schlucht gehören.
  • Die Insel Spinalonga ist im Nordwesten von Kreta vorgelagert. Die einstige Festungsinsel wurde in der Antike zum Schutz des Hafens von Olous genutzt. Später wurde das kleine Eiland von den Venezianern und Osmanen besetzt. Im letzten Jahrhundert wurde die Insel als Leprastation genutzt und war bis 1957 die letzte Leprakolonie Europas.
  • Das Cretaquarium ist eines der größten Aquarien Europas, welches die Unterwasserwelt des Mittelmeeres abbildet. Rund 2.500 Fische und Meerestiere gilt es hier zu entdecken. Das Haiaquarium sowie die Riesenschildkröten gelten als Hauptattraktion. Wissen wird ganz modern und interaktiv über Projektoren und Touch-Screens vermittelt.
  • Das Archäologische Museum von Heraklion ist wohl das wichtigste Museum der Insel und eines der wichtigsten in Griechenland. Die antike Sammlung umfasst etwa die Funde aus Knossos, Festos, Agia Triada und Kato Zakros. So finden Besucher hier etwa den Diskos von Festos, welcher den ersten bekannten Druck mit wiederverwendbaren Zeichen darstellt.
  • Das Kloster Arkadi war eines der wichtigsten Orte für den kretischen Kampf um Unabhängigkeit und zählt heute zu den bedeutendsten Nationaldenkmälern Griechenlands. Das orthodoxe Kloster liegt im Regionalbezirk Rethymno.
  • Die Höhlen von Matala liegen am Strand der gleichnamigen Siedlung. Zahlreiche Wohnhölen aus der Jungsteinzeit zeichnen die Sandbucht des Ortes aus. Der Legende nach ging Zeus hier in Stiergestalt mit der Prinzessin Europa an Land.

Zu den weiteren beliebten Klöstern zählen etwa Preveli, Toplou und Moni Gonias. Kleinere minoische Paläste und Stätten sind bei Festos, Kato Zakros und Malia zu finden. Reich an Kultur mit einer Vielzahl von Museen sind die Städte Heraklion, Chania und Rethymno. Noch viele weitere Tipps und Infos gibt es im Online-Reiseführer für Kreta kostenlos auf kreta-reise.guru.

Stadt Agios Nikolaos auf Kreta

Die schönsten Strände auf Kreta

Kreta zeichnet sich auch an seinen Stränden durch Vielfalt aus. So gibt es kilometerlange feine Sandstrände, aber auch Kiesstrände, kleine Strandbuchten und Steilküsten. Nachfolgend sollen einmal einige besondere Highlights und Strände näher vorgestellt werden.

  • Die beiden Palmenstrände Vai und Preveli stellen etwa ganz besonderes dar, denn hier hat sich die kretische Dattelpalme zu einem großen Palmenhain angesiedelt. Auch wenn diese Strände in der Hauptsaison sehr voll sind, lohnt sich ein Besuch. Ruhiger wird es hier am Rande der Saison.
  • Die „karibischen“ Strände Elafonissi, Falassarna sowie die Lagune von Balos liegen an der West- und Nordwestküste der Insel. Das Wasser ist hier flach abfallend, also auch für Familien mit Kindern bestens geeignet und der weiße (Muschel-) Sand schimmert rosa bis pink.
  • Der Strand von Georgioupolis ist für Badeurlauber ein Eldorado. Er zieht sich über knapp 10 Kilometer entlang der Nordküste und bietet abwechselnd organisierte und ruhige bis leere Strandabschnitte. Die vielen alteingesessenen Strandcafés und -Bars sorgen für die nötige Erfrischung.
  • Der Strand von Matala liegt an der Südküste Kretas und ist beidseitig von Felswänden eingefasst. Wenige hundert Meter weiter liegt der sogenannte „Red Beach“, welcher fußläufig erreichbar ist.
  • Die Insel Chrissi, welche rund 14 Kilometer vor Ierapetra liegt, ist via Schiff zu erreichen und durch eindrucksvolle Sanddünen geprägt.
  • Der Strand von Xerokambos liegt abgelegen im Südosten der Insel Kreta. Insbesondere für Liebhaber der Ruhe ist diese Abgeschiedenheit etwas ganz besonderes.
  • Wer es etwas aufregender möchte, ist an den Stränden von Malia, Stalis oder Chersonissos gut aufgehoben. Urlauber schätzen hier die gute Verpflegung und Musik am Strand.
  • Schöne Stadtstrände gibt es in Agios Nikolaos, Chania oder Rethymno.

Neben den genannten berühmten Stränden, gibt es viele kleine Strandbuchten, welche ruhig oder gar einsam sind. Darunter auch Gebiete, welche sich für FKK eignen. An den meisten organisierten Strandabschnitten werden Getränke, Snacks, Umkleidekabinen, Duschen und Wassersport angeboten. Weitere schöne Eindrücke von den Stränden von Matala und Vai gibt es in diesem Reisebericht auf geo.de.

Insel Spinalonga vor Kreta

Tipps für eine Reise nach Kreta

Aus Deutschland beträgt die Flugzeit nach Kreta rund drei Stunden. Touristen kommen entweder am großen internationalen Flughafen von Heraklion an oder landen in Chania. Via Inlandsflug kann auch der Flughafen in Sitia erreicht werden. Als alternative Form der Anreise fahren regelmäßig Fähren von den Nachbarinseln oder dem Festland. So ist es auch möglich, mit dem eigenen Auto anzureisen.

Die beste Reisezeit für Kreta hängt von den geplanten Aktivitäten im Urlaub ab. Die Monate Juli und August sowie die erste Septemberhälfte sind insbesondere bei reinen Badeurlaubern beliebt. Die Wassertemperatur beträgt dann rund 24 bis 25 Grad und es ist in der Regel nicht mit Niederschlägen zu rechnen. Naturliebhaber und Wanderer schätzen insbesondere die Frühlingsmonate April und Mai bis Mitte Juni. Im Oktober kann das Wetter bereits wechselhaft sein, jedoch sind nun auch viele Touristen von der Insel verschwunden, was vor allem für Ruhesuchende interessant ist.

Die Art der Unterkünfte ist auf Kreta vielfältig. Neben den klassischen Hotels der Pauschalurlauber gibt es viele kleine Unterkünfte, welche Zimmer vermieten. Aber auch Luxushotels, Clubhotels und Campingplätze stehen zur Verfügung.

Da es so viel zu erleben gibt, lohnt sich in der Regel immer ein Mietwagen. Außer man möchte ausschließlich Zeit im Hotel verbringen. Die Mietwagenanbieter sind in der Regel alle seriös – so hört man nur selten von Problemen. Gefahren werden sollte jedoch vorsichtig, denn die Fahrweise der Kreter ist für deutsche Urlauber doch etwas gewöhnungsbedürftig.

Die Vielfalt der Insel ist enorm: von pittoresken Bergdörfern, über kleine Fischerorte, bis hin zu lebendigen Städten ist alles vorhanden. Allgemeine Ratschläge sind für das griechische Eiland deshalb kaum zu geben, zu viele unterschiedliche Möglichkeiten gibt es. Eine schöne Übersicht seiner persönlichen Kreta Highlights hat Marco auf seinem Blog life-is-a-trip.com zusammengetragen, für alle, die etwas weiterlesen möchten.

Palmenstrand von Preveli auf Kreta